Neuzulassungen beim Bundessortenamt April 2020

Der Sortenausschuss 5 des Bundessortenamtes hat im April die nachfolgenden Sorten für die Fa. Freudenberger zugelassen:

Knaulgras Vostox
Nach den beiden Trockenjahren 2018-2019 steigt das Interesse an Grasarten, die mit Trockenperioden besser zurechtkommen. Als Spezialist kann ihr zweifelsfrei das Knaulgras genannt werden. Seitens der Offizialberatung wird diese Art stärker für Trockenlage favorisiert und empfohlen als z. B. Rohrschwingel. Die Gründe liegen eindeutig in der höheren Futteraufnahme und Qualität vom Knaulgras. Dies kann ins-besondere unsere neu zugelassene Sorte VOSTOX belegen. Eine brandneue Sorte aus der mittelspäten Reifegruppe mit hervorragenden agronomischen Leistungen. Eine sehr gute Standfestigkeit von Vostox führt zu einer geringeren Neigung zum Lager. Beeindruckend ist auch die gleichmäßige Ertragsverteilung über die gesamte Vegeta-tionsperiode, was besonders bei Beweidung von großer Bedeutung ist. Dazu ist auch eine hohe Narbendichte erforderlich, die der Verunkrautung deutlich entgegenwirkt. Diese Voraussetzungen kann Vostox ebenfalls erfüllen. Insgesamt gesehen ist Vostox eine starke Bereicherung des Freudenberger Sortimentes.

Bastardweidelgras Palio
Aus einer Kreuzung von tetraploidem deutschem Weidelgras mit Bastardweidelgras ist die frühreife Sorte Palio entstanden und entspricht einem deutsch Weidelgras-Typ des Bastardweidelgrases.
Palio zeichnet sich durch eine starke Anfangsentwicklung im Frühjahr aus und besitzt eine sehr hohe Ausdauer, welche durch die Einkreuzung von deutschem Weidelgras zustande kommt. Trotzdem kann Palio einen hohen Gesamtertrag generieren. Und das über die drei Jahre der Wertprüfung konstant.
Weitere wertbestimmende Eigenschaften von Palio sind die hohe Narbendichte, kombiniert mit einer geringen Neigung zur Verunkrautung. Mit zunehmendem Wegfall von herbiziden Wirkstoffen wird das in Zukunft von noch größerer Bedeutung sein.
Seitens der Futterqualität ist zu bemerken, dass Palio in den Folgeschnitten eine ge-ringe Neigung zur Blütenstandsbildung besitzt. Ebenfalls qualitätsfördernd ist die ho-he Blattgesundheit. Gegen Blattflecken, Rost oder Mehltau hat Palio eine geringere Anfälligkeit als die Verrechnungs- und Vergleichssorten.
Aufgrund der positiven Eigenschaften passt Palio besonders gut zu den Qualitätssaatgutmischungen im Futterexpress-Programm nach den Empfehlungen der Offizialberatung.

Esparsette Sarzens
Diese alte Kulturpflanze erlebt in der Landwirtschaft in den letzten Jahren eine Renaissance. Besonders in den Mischungen für das Greening hat sich der Anteil dieser Art stetig erhöht. Weiterhin steigt auch die Nachfrage in der Viehhaltung nach trockenheitsverträglichen Arten und Sarzens kann diese Anforderungen erfüllen.
Da es in Deutschland bislang nur eine eingetragene Sorte gibt, von der allerdings kein Saatgut verfügbar ist, wurde Esparsette im Sortiment mit Luzerne geprüft und in allen wertbestimmenden Eigenschaften mit der „Note 5 = mittel“ eingestuft.
Sarzens gehört zu den überwiegend einschnittigen Sorten, d. h. es wird ein hoher erster Ertragsschnitt erzeugt und der Nachwuchs ist verhältnismäßig niedrig.
Sarzens ist für die extensive Nutzung gut geeignet und blüht nur einmal im ersten Aufwuchs.
Ein weiteres Merkmal von Esparsette ist der hohe Tanningehalt in der Trockenmasse. Die Tannine haben in der Tierernährung eine allgemein gesundheitsfördernde Wirkung und dienen der Darmparasitenbekämpfung bei den Wiederkäuern und anderen Tieren. Als Leguminose ist die Esparsette in der Lage, Luftstickstoff mit Hilfe der Knöllchenbakterien in pflanzenverfügbaren Stickstoff umzuwandeln. Nach dem Umbruch steht dann der Fol-gekultur durch die Mineralisierung Stickstoff kostenlos zur Verfügung. Für Insekten ist die Esparsette eine wertvolle Blühpflanze. Die Blüten werden sehr stark von Bienen und anderen Insekten aufgesucht.

12-05-2020 Update Mäuseschäden in Nordeutschland

Bereits im Frühjahr haben wir über die vielerorts massiven Mäuseschäden in Norddeutschland berichtet. Wir haben dies zum Anlass genommen und gemeinsam mit unserem Versuchsbetrieb in Ostfriesland verschiedene Saatgutmischungen auf ihre Nachsaateignung getestet. Unter anderem wurden klassische Standard-Nachsaatmischungen aus reinem Deutschen Weidelgras im Vergleich zu Mischungen mit Einjährigem Weidelgras als Ammengras ausgesät. Ziel ist eine möglichst schnelle Schließung der unzähligen Lücken und Fehlstellen im Bestand und ein hoher Ertrag im ersten Schnitt.

Neben klassischem Nacktsaatgut kam ebenfalls unsere spezielle Mantelsaat® zum Einsatz. Diese führt, insbesondere unter schwierigen Bedingungen, zum schnellen und sicheren Auflaufen der Samen und verbessert die Vitalität der jungen Pflanzen. Ein verbesserter Feldaufgang und gestärkte Jugendentwicklung sind das oberste Ziel!  

Feldversuch:

Erste Ergebnisse zum Feldaufgang

18-02-2020 Notfall durch Mäuseschäden!

Grünlandbetriebe haben Existenzsorgen - Landwirte suchen nach Lösungen

Die Mäuseplage in Nordwestdeutschland nimmt dramatische Ausmaße an. Mittlerweile sind nach Aussagen der örtlichen Experten rund 120.000-150.000 ha stark beschädigt oder vollständig zerstört.
Die bislang nur wenigen Frosttage haben nahezu keinen Einfluss auf die Populationsentwicklung der Mäuse gezeigt. Dadurch ist nach wie vor mit einem weiteren Anstieg der betroffenen Flächen zu rechnen.

Lesen Sie in unserem beigefügten Flyer was Sie nun tun müssen!

Download .pdf

Unser Grünlandexperte Timo Blecher hatte einen Gastauftritt im Kronsdobben vlog zum Thema Mäuseschäden in Niedersachsen.

10-02-2020 - Der neue Rasenkatalog 2020 ist da!

Unser neuer Katalog Rasen 2020 ist erschienen.

Hier finden Sie unser Rasenprogramm aus dem Bereich "Rund um´s Grün".

Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular, um Ihr persönliches Exemplar zu bestellen.

Ihr FELDSAATEN FREUDENBERGER - Team

28-01-2020 - Der neue Landwirtschaftkatalog

Unser neuer Katalog aus dem Bereich Landwirtschaft ist frisch eingetroffen!

Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular, um Ihr persönliches Exemplar zu bestellen oder laden Sie sich die Kataloge als pdf-File herunter.

Herzlichst
Ihr FELDSAATEN FREUDENBERGER - Team

Auch als Blätterkatalog

06-01-2020 Neuzulassung Rauhafer RHINO

Neu zugelassen wurde 19. Dezember 2019 die Sorte Rhino.

Dieser Rauhafer zeichnet sich durch eine sehr starke Massebildung in der Anfangsentwicklung aus und kann so sehr schnell zur Bodenbedeckung führen.
Unkraut wird so auf diese Art und Weise unterdrückt. Die Nutzung erfolgt vorzugsweise als reine Gründüngung. Als späte Sorte kann Rhino bereits früh als Zwischenfrucht gesät werden.
Darüber hinaus ist der Rauhafer keine Wirtspflanze für freilebende Nematoden, wie z.B. Pratylenchus. Mit der Kombination von Rhino eines schnellen Bodenschlusses und der damit verbundenen Unkrautunterdrückung können die Nematoden auf diese Weise nicht vermehrt werden und es erfolgt ein Rückgang. Rhino ist bestens in Mischungen für den Zwischenfruchtanbau geeignt.
Als Partner wie mit Ölrettich können auf biologische Weise die unterschiedlichen Nematoden reduziert werden.
Mit der Saatgutproduktion kann sofort begonnen werden und wird dann auch in Kürze als Z-Saatgut zur Verfügung stehen.


Rauhafer RHINO
Dichter Bestand zur schnellen Unkrautunterdrückung.