• FF_Sack_Qualitaets-Saatgut.png
  • Raphanus_sativus_var._longipinnatus_L_STRUCTURATOR.jpg
  • Raphanus_sativus_var._longipinnatus_L.jpg
  • Raphanus_sativus_var._longipinnatus_L._abgefroren.jpg
  • Meliorationsrettich_Saatgut.jpg

Meliorationsrettich

Raphanus sativus var. longipinnatus L.

 

In den USA, dem größten Agrarland der Welt, wird dem Zwischenfruchtanbau seit einigen Jahren mehr und mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Bodengesundheit und Bodenstruktur sind in aller Munde und die Flächen, die mit Zwischenfrüchten begrünt werden, wachsen von Jahr zu Jahr. Die in den USA mit Abstand dominierende Zwischenfrucht ist der auch in Europa bekannte Meliorationsrettich. Der Meliorationsrettich fixiert im Herbst durch sein schnelles Wachstum viel Stickstoff, der so über den Winter gespeichert bleibt und erst bei der Verrottung im nächsten Frühjahr wieder abgegeben wird. Der Stickstoff steht dann der Folgekultur zur Verfügung und wird nicht in den Wintermonaten ausgewaschen. Die bei der Verrottung entstehenden Löcher im Boden sorgen für eine schnellere Bodenerwärmung im Frühjahr. Die Folgekulturen können dadurch etwas früher ausgesät werden bzw. sie fangen früher an zu keimen. Ein Vorteil, der sich gerade bei wärmeliebenden Pflanzen, wie dem Mais, bezahlt macht.

 

Gebinde: 25 kg

Kategorie: Zwischenfrüchte

  • Sorten
  • Anbauanleitung
    Saatstärke:

    6–8 kg/ha

    Reihenabstand:

    35–50 cm

    Saatzeit:

    Mitte August

    Düngung:

    max. 60 kg N/ha zur Zwischenfrucht zulässig (Düngeverordnung beachten!)

    Aussaattiefe:

    1–2 cm

  • Downloads
    Weitere Informationen stehen Ihnen hier zum Download bereit