Forschung & Entwicklung

Vom Versuch auf's Feld - Forschen für die Praxis

Das Labor für Forschung und Entwicklung aus dem Hause Feldsaaten Freudenberger arbeitet an verschiedenen Verfahren der Saatgutveredelung des Landwirtschaftssortiments und im Bereich der Rasensaaten.
Dabei ist die technische Verbesserung oberste Priorität, um ein Endprodukt von höchster Qualität zu erzeugen.
Gleichzeitig gilt die schonende Saatgutbehandlung als größte Herausforderung, die sich bei der Entwicklung neuer technologischer Verfahren fortlaufend stellt.
Durch die sich wandelnden Anforderungen an die unterschiedlichen Produkte bedarf es einer Forschung in zahlreichen Themenbereichen, um den hohen Ansprüchen auf dem Markt zu entsprechen.

Das hauseigene Versuchslabor bietet die Möglichkeit neue Produkte zu entwickeln, zu testen und unter wiederholbaren Bedingungen bis zur Marktreife zu führen. Auch die bestehende Produktpalette wird dabei stetig kontrolliert, erweitert und verfeinert.
Sämtliche Produkte zeichnen sich durch ein hohes Maß an Präzision in der Entwicklung aus.
Dieses Qualitätsniveau wird durch ein optimal abgestimmtes Forschungsteam gewährleistet.
Intern ist das Labor eng vernetzt mit zahlreichen Abteilungen des Unternehmens, um neben der Entwicklung neuer Produkte auch die Qualitätssicherung gewährleisten zu können.
Extern ermöglicht die Zusammenarbeit mit Universitäten, unabhängigen Laboratorien und weiteren wissenschaftlichen Instituten einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch und führt zur Entwicklung zukunftsfähiger Produkte.
Hierbei steht der Bezug zur praktischen Landwirtschaft im Mittelpunkt, damit sämtliche Problemstellungen praxisorientiert und zweckmäßig gelöst werden.

Von der Idee zum marktreifen Produkt
Der wissenschaftliche Umgang mit Saatgut erfordert Erfahrungs- und Theoriewissen, Methodenbewusstsein in den Versuchsanordnungen und Präzision, um die Physiologie des Saatguts zu verstehen.
Beginnend mit einer Problemstellung werden erste Forschungs- und Arbeitsansätze erarbeitet und evaluiert.
Es folgt eine erste Testphase (meist in der Klimakammer), in der das entstehende Produkt im Labor unter neutralen Bedingungen getestet wird.
Hierfür stehen sämtliche saatguttechnologische Verfahren, die in unserem Unternehmen Anwendung finden, im Labormaßstab zur Verfügung.
Auch bei der Etablierung neuer Veredelungsverfahren werden die entsprechenden Gerätschaften zunächst im Labor in Zusammenarbeit mit hauseigenen Konstrukteuren entwickelt.
Die Arbeit unter konstanten Klimabedingungen im Phytoschrank dient dazu, Praxisbedingungen zu simulieren und erste Tests durchzuführen. Luftfeuchte, Temperatur, Lichtintensität und Tageslänge können individuell eingestellt werden, sodass nahezu jegliche Klimazone der Welt simuliert werden kann.
Nach den ersten Tests im Keimschrank folgen umfangreiche Gefäßversuche im Labor oder im Gewächshaus.
Dabei sind optimale Belichtungsverhältnisse und ein sensorgesteuerter Bewässerungscomputer grundlegende Werkzeuge der Forschungsarbeit.
Die angelegten Gefäßversuche werden unter kontrollierten Bedingungen ganzjährig und unabhängig von der Witterung durchgeführt und es besteht erstmals die Möglichkeit, große Pflanzenzahlen zu generieren.
Nach umfangreichen Labortests werden vielversprechende Projekte auf firmeneigenen Versuchsfeldern unter Praxisbedingungen umgesetzt. Erst danach folgen Versuche mit Kooperationsbetrieben und externen Forschungsinstituten, die dazu beitragen eine objektive Meinung zum Produkt zu erlangen.
Mit Hilfe von Rhizotronen kann ein Blick unter die Erdoberfläche geworfen werden.
Die Analyse des Wurzelwachstums, deren Ausgeprägtheit und das Durchwurzelungsvermögen in verschiedenen Böden und unter unterschiedlichen Bedingungen (z. B. Verdichtungen, Staunässe, usw.) kann beobachtet und getestet werden.
Die Pflanze im Fokus Optimales Pflanzenwachstum ist von vielen Faktoren abhängig, wie z. B. der Beschaffenheit des Bodens, der Witterung, der Klimazone und den damit verbundenen Umwelteinflüssen sowie der Anbautechnik. Die Sorten der Zukunft sollen tolerant gegenüber Staunässe, Kälte, Hitze, Trockenheit und Schädlingsbefall sein und sich somit optimal an biotische und abiotische Umwelteinflüsse anpassen. Dieser Aufgabe stellt sich Feldsaaten Freudenberger.

Aktuelle Forschungsthemen

  • Erweiterung des Mantelsaat®-Sortiments
  • Einsatzmöglichkeiten neuer Kulturen
  • Erprobung von Mischungen zur Steigerung der Biodiversität
  • Einsatz verschiedener Mikroorganismen
  • Testen von Pflanzenstärkungsmitteln: „Pflanzen stärken statt spritzen“
  • kundenindividuelle Produktgestaltung
  • Weiterentwicklung der Saatguttechnologie

Die aktuellen Forschungsthemen zielen darauf ab ungenutzte Potentiale der Pflanzen zu entdecken und nutzbar machen. Feldsaaten Freudenberger beschäftigt sich nicht ausschließlich mit Produktinnovationen, sondern auch mit der Optimierung der Praxistauglichkeit und Anwenderfreundlichkeit sowie der kundenindividuellen Produktgestaltung mit dem Ziel, ein Endprodukt von höchster Qualität zu erzeugen.

Untersuchungslabor

Unser firmeneigenes Untersuchungslabor verfügt über eine breites Spektrum an Möglichkeiten zur Prüfung und für die ständige Überwachung der Saatgutqualität. Neben der Kontrolle der Keimfähigkeit und Reinheit von Saatgutpartien, untersucht das fünfköpfige Team um LTA Silke Eckers auch Saatgutmischungen auf deren Zusammensetzung, das TKG von Partien oder andere geforderte Parameter. Die Arbeit unseres Laborteams ist damit Grundvoraussetzung, um unseren hohen Qualitätsanspruch dauerhaft zu gewährleisten.

Schaugarten und Demonstrationsfeld

Erweiterung Schaugarten Produkte zum Anfassen – das gibt’s im Freudenberger Schaugarten.
Seit 2014 können dort Kunden, Journalisten & Besucher sowohl Einzelsaaten und Mischungen als auch unterschiedliche Sorten in natura erleben. Und weil es so viel zu erleben gibt, wird die Fläche Jahr für Jahr vergrößert...kein Ende in Sicht.

Neben einer Vielzahl an landwirtschaftlichen Kulturen werden auch unterschiedliche Rasengräser als Einzelsaaten und als Mischungen kultiviert. Den Besuchern ist es so möglich, Unterschiede zwischen Arten und vor allem auch zwischen unterschiedlichen Sorten der gleichen Art zu erkennen und diese zu vergleichen. Unterschiede, wie zum Beispiel die Farbe oder die Feinheit der Blätter, können so gut in Augenschein genommen werden und Besonderheiten werden in der Praxis deutlich. Das Produktsortiment von Feldsaaten Freudenberger wird stetig erweitert und so dient die Fläche auch als Versuchsfeld zur Erprobung neuer Sorten. Auch die verschiedenen Varianten der Mantelsaat® werden immer wieder einem Praxistest unterzogen und verbessert. Wenn auch Sie den Schaugarten einmal besuchen möchten, kontaktieren Sie Feldsaaten Freudenberger; ein Mitarbeiter führt Sie gerne über die Fläche.