Honigpflanzen für Brachen

Neuer Lebensraum für Bienen und andere Insekten

Ab dem Jahr 2018 gibt es im Zuge der Novellierung der EU Agrarpolitik einige Änderungen und Anpassungen bei der Umsetzung des Greenings. Im Bereich der Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) kam es zu folgender Neuerung:

Die Greeningauflagen können seit Beginn des Jahres 2018 durch die neue Maßnahme „Brache mit Honigpflanzen“ erfüllt werden. Hierdurch ergibt sich die Möglichkeit den Faktor für brachliegendes Land von 1,0 auf 1,5 aufzuwerten. Die neue Verordnung definiert dabei eine Auswahl von ein- und mehrjährigen Arten, den sogenannten Honigpflanzen, welche die Grundlage für geeignete Mischungen bilden, um diese neuen Greeningauflagen zu erfüllen.

Honigpflanzen für Brachen
download als .pdf

Die zur Erfüllung der neuen Greeningauflagen geeigneten Pflanzenarten können der „Liste der zulässigen Arten der Brache mit Honigpflanzen als ÖVF“ entnommen werden.
In der Liste wird unterschieden, ob es sich um einjährige (Gruppe A) oder mehrjährige (Gruppe B) Arten handelt. Die in der Verordnung genannten Arten dürfen ausschließlich in Mischungen angebaut werden.

  • Bei einjährigen Mischungen müssen mindestens 10 Arten aus Gruppe A enthalten sein.
    Diese dürfen mit Arten der Gruppe B ergänzt werden. Damit die Anerkennung als ÖVF erhalten bleibt, müssen die jeweiligen Arten im Folgejahr erneut aktiv ausgesät werden.
  • Bei mehrjährigen Mischungen müssen mindestens 5 Arten aus Gruppe A und 15 Arten aus Gruppe B enthalten sein. Hier darf die Brache max. 3 Jahre (ohne Lücken) als ÖVF ausgewiesen werden.

Wie bei allen Greeningmaßnahmen gilt auch bei der Maßnahme „Brache mit Honigpflanzen“ eine Mindestflächengröße von 1000 m², sie unterliegt allerdings keiner Flächenbeschränkung.
Allgemein sollte die Einsaat nicht zu früh erfolgen, da einige Honigpflanzen empfindlich auf späte Fröste reagieren.

Quelle: LWK NRW

Anbauanleitung für Blühmischungen
download als .pdf

Faktencheck

  • Faktor 1,5
    (1 m² = 1,5 m² ÖVF)
  • Einsaattermin bis 31.05. des Antragsjahres möglich
  • Umbruch/ Beweidung ab dem 01.10. des Jahres zulässig, falls Aussaat oder Pflanzung nicht vor Ablauf des Jahres zur Ernte führt

Die Honigbiene

Unverzichtbarer Bestäuber für Mensch und Natur

Honigbienen zählen zu den wichtigsten Nutzinsekten auf der Erde. Sie erzeugen nicht nur den beliebten Honig, sondern sind mit ihrem indirekten Nutzen durch die Bestäubungsleistungen immens wichtig für Mensch und Natur.
Da landwirtschaftliche Kulturen eine wichtige Trachtquelle für Bienen darstellen, besteht eine enge wechselseitige Abhängigkeit zwischen den Bienen und der Landwirtschaft.

Durch die immer intensivere Landwirtschaft und den vermehrten Anbau von Monokulturen haben sich die Bedingungen für Honigbienen und andere Bestäuber in den letzten Jahren stetig verschlechtert. Es entstehen immer größere Strukturen ohne Rückzugsgebiete für Nutzinsekten und das Angebot an nektar- und pollenreichen Pflanzen wird immer knapper. Oft fehlen den Bienen nach den Sommermonaten wichtige blütenreiche Wiesen, da diese Flächen häufig noch vor der Blütenbildung gedüngt und gemäht werden. Darüber hinaus ist der Einsatz von diversen Pflanzenschutzmitteln und die damit einhergehende Schädigung der Ökosysteme als bedenklich anzusehen, weil dadurch die Lebensräume und Nahrungsgrundlagen vieler Lebewesen negativ beeinflusst werden können.

Aktuelle Studien legen immer wieder nahe, dass auch der Wandel der Landwirtschaft und der damit verbundene globale Rückgang der Biodiversität (in Kombination mit weiteren Faktoren wie z. B. Klimawandel und Parasiten) Grund für das drastische Insektensterben der letzten Jahre sein kann. Als Reaktion auf diesen Umstand und zum Schutz der Nutzinsekten sollen mit der neuen Greeningmaßnahme „Brache mit Honigpflanzen“ die Biodiversität weiter gefördert und gleichzeitig neue Rückzugsgebiete und Trachtquellen für Bienen und andere Bestäuber geschaffen werden.

Wussten Sie schon, dass...

  • ...rund 2/3 aller heimischen Nutz- und Wildpflanzen durch die Honigbiene bestäubt werden können?
  • ...Bienen neben Rind und Schwein zu den drei bedeutendsten Nutztieren zählen?
  • ...der ökonomische Wert der Bestäubungsleistung in Deutschland schätzungsweise ca. 2,5 Mrd. Euro und weltweit 70 Mrd. Dollar beträgt?
  • ...Bienen pro Tag bis zu 30 Mal ausfliegen und pro Flug rund 200 Blüten besuchen?
  • ...eine Biene rechnerisch für ein Glas mit 500 g Honig 1,5 Mal um die Erde fliegt?

Quelle: Deutscher Imkerbund e. V.