Experten für Energiefruchtfolgen

Sudangräser KARIM / SUSU

SUSU ist als Zweitfrucht unschlagbar.
Sie bringt hohe Biomasse und TMErträge in kürzester Wachstumszeit – und das bei geringerem Wasserbedarf als bei Mais.

Mit KARIM sind Methangehalte bis zu 55 Prozent möglich.
Die mehrschnittige Sorte ist die ideale Zweitfrucht für Energiefruchtfolgen. Als photoperiodisch neutrale Pflanze kann KARIM auch im Langtag Rispen bilden. Sie bevorzugt trockene, warme Standorte sowie ein feinkrümeliges und rückverfestigtes Saatbeet.

Die Bodentemperatur soll zum Zeitpunkt der Aussaat mindestens 12 °C oder mehr betragen. Auf kalten, nassen und schweren Böden sollte KARIM nicht ausgesät werden. KARIM passt in viele Fruchtfolgen und ist mit sich selbstverträglich. Dem Anbau sind somit kaum Grenzen gesetzt.

Besonders interessant ist die

  • Aussaat Ende Mai nach Grünroggen oder Welschem Weidelgras
  • Aussaat Mitte Juni bis Anfang Juli nach Ganzpflanzensilage (GPS)
  • Aussaat Mitte Juni bis Ende Juli nach Frühkartoffeln oder anderen frühräumenden Kulturen.

Durchwachsene SILPHIE - silphium perfoliatum -

Ab 2018 greeningfähig mit Faktor 0,7!

Die Durchwachsene Silphie ist eine aus der nordamerikanischen Prärie stammende Blühpflanze.
Sie ist eine ausdauernde und mehrjährige Pflanze, die aufgrund ihrer großen Biomasseproduktion als Energiepflanze angebaut und in Biogasanlagen verwertet wird.
Die Durchwachsene Silphie erreicht je nach Standort eine Wuchshöhe von bis zu drei Metern. Die Blätter sind mittelgrün, gegenständig und behaart.
Auffällig dabei sind die am Stengel verwachsenen Blattpaare, die auf diese Weise kleine „Becher“ bilden, in denen sich Tau- und Regenwasser sammelt.
Durch diese Eigenschaft ist die Durchwachsene Silphie gut an Trockenheit angepasst und kommt auch mit längeren Trockenphasen zurecht.

  • ab 2018 greeningfähig und gleichzeitig nutzbar
  • über 10 Jahre nutzbar
  • anspruchslos und pflegeleicht (ab 2. Standjahr nur Düngen und Ernten)
  • Methanausbeute so hoch wie bei Mais
  • Das Erntegut weist eine gute Siliereignung auf, Erträge liegen bei 130-200 dt/ha Trockenmasse

Greening:

Ab 2018 besteht die Möglichkeit, die Greeningverpflichtung durch den Anbau der Durchwachsenen Silphie als Ökologische Vorrangfläche zu erfüllen.
Hierbei wird der Faktor 0,7 gewertet!
Empfehlenswert ist die Etablierung in Kombination mit Mais, um im ersten Jahr einen Ertrag zu generieren. Außerdem ist nur so eine Herbizidmaßnahme
zulässig.
Ab dem 2. Jahr kann der Reinbestand dann für viele Jahre die Greeningverpflichtung erfüllen.

Anbau:

Neu: Etablierung in Kombination mit Mais!

Zuerst wird die Deckfrucht Mais mit 4-5 Pflanzen/m² gedrillt. Unmittelbar danach die Durchwachsene Silphie mit ca. 3 kg/ha mit Drillsaattechnik in engeren Reihenabständen
flächig darüber gesät.
So kann das erste Anbaujahr der Durchwachsenen Silphie ohne Ertragsausfall überbrückt werden.