Qualitätsaatgut seit Jahrzehnten

Seit 1948 handelt und veredelt das Unternehmen Feldsaaten Freudenberger Saatgut.
Kurz nach dem Krieg stand der Gedanke nach einem zukunftsträchtigen Produkt im Mittelpunkt – und fiel auf das Saatkorn. Die Sicherung der Lebensmittelversorgung war zur Zeit des Wiederaufbaus elementar wichtig und ist es bis heute geblieben.
Denn nach wie vor bleibt bestehen: Saatgut ist ein Produkt mit Zukunft.

Darum beschäftigt sich das Familienunternehmen vom Niederrhein heute verstärkt mit dem Bereich Forschung und Entwicklung.
Neue Arten werden dabei getestet und erforscht, ungenutzte Potentiale der Pflanzen entdeckt und nutzbar gemacht. Die Optimierung und Anpassung an unterschiedliche Umweltbedingungen rückt dabei stetig neue Arten und Sorten in den Fokus und bringt neue Veredelungsmethoden hervor.
Im eigenen Versuchslabor werden die Produkte unter wiederholbaren Bedingungen bis zur Marktreife getestet.

Aktuelle Forschungsthemen sind zum Beispiel:

  • Erweiterung des Mantelsaat® Sortiments durch Zugabe von Mikroorganismen und Nährstoffen
  • Entwicklung und Erprobung unterschiedlicher Rhizobien-Stämme von landwirtschaftlich genutzten Leguminosen
  • Erforschung neuer Arten
  • Ausgiebige Selektionsverfahren zur Prüfung neuer Sorten
  • Greening-Mischungen und Fruchtfolgen
  • Neue Arten zur Bekämpfung von bodenbürtigen Schadnematoden
  • Alternative Kulturen bei der Substraterzeugung für Biogasanlagen
  • Erprobung von Mischungen für die Wildäsung

Imagefilm

Versuchsgarten

Seit einigen Jahren gibt es am Firmensitz in Krefeld auch einen Versuchs- und Schaugarten, der aktuelle Versuchsreihen und neue Produkte zeigt. Er wird verantwortlich von Gartenbaumeister Jens Triebels geführt. Dort besteht die Möglichkeit, Einzelsaaten und Mischungen auf Praxistauglichkeit unter verschiedenen Bedingungen auszuprobieren. So lassen sich unterschiedliche Parameter, wie z. B. Trockenheitsstress und Konkurrenzdruck unter Realbedingungen testen. Gerne wird der Schaugarten auch genutzt, um Kunden einen Einblick in das umfangreiche Produktspektrum an unterschiedlichen Pflanzen zu geben. Optische Unterschiede zwischen Sorten lassen sich in natura am besten demonstrieren und erleichtern die Entscheidungsfindung bei der Auswahl. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, den Schaugarten einmal selber zu besuchen.
Dazu kann man sich direkt bei Feldsaaten Freudenberger melden und einen Besuchstermin vereinbaren.

Qualität – ein Maßstab ohne Wenn und Aber

Eine stetige und genaue Qualitätskontrolle sichert bei Feldsaaten Freudenberger ein hauseigenes Untersuchungslabor. Eine durchgängig hohe Saatgutqualität ist das oberste Leitziel, das es ständig aufrecht zu erhalten gilt. Das fünfköpfige Team um LTA Silke Eckers überprüft alle eingehenden Partien und Proben nach den vorgeschriebenen Normen hinsichtlich Gesundheit, Keimfähigkeit, Reinheit und Fremdbesatz. Dadurch wird eine durchgängig hohe Saatgutqualität garantiert.

Vermehrung weltweit

Ein globales Geschäft im Zeichen der Natur

Die Saatgutproduktion ist ein wesentliches Standbein für Feldsaaten Freudenberger.

Zurzeit werden für die Firma weltweit auf ca. 35.000 ha Rasen- und Futtergräser, Klee, Raps, diverse Futterpflanzen und Zwischenfruchtsaatgut produziert.
Mit momentan 160 beim Bundessortenamt eingetragenen Sorten ist Freudenberger in der Lage, für jede Anforderung und jedes Verwendungsgebiet die passende Sorte anzubieten.
Durch die Zusammenarbeit mit renommierten Züchtern auf der ganzen Welt und den Zugriff auf einen riesigen Genpool, ist es möglich, dieses breite Angebot immer weiter aufrechtzuerhalten.
Die hohe Zulassungsquote beim Bundessortenamt bestätigt, dass dies der richtige Weg ist. Ziel der Vermehrung ist, den Versorgungsauftrag zu erfüllen und den Verbraucher mit genetisch und technisch einwandfreiem Saatgut zu versorgen. Dieses geschieht durch einen entsprechenden Aufbau von Vorstufen-, Basis- und zertifiziertem Saatgut durch spezialisierte Vermehrungsfirmen, schwerpunktmäßig in Europa aber auch in Nord- und Südamerika, Kanada und Neuseeland.
Das niederrheinische Handelsunternehmen hält engen Kontakt zu den hochqualifizierten Vermehrern. In Kooperation mit den Vermehrungstechnikern und Agraringenieuren von Feldsaaten Freudenberger und unter zu Hilfenahme modernster Pflanzenbautechnologie wird jede Fläche individuell betreut - für ein Optimum an Ertrag und Qualität. Das unter strengsten Qualitätskriterien erzeugte Saatgut wird dann in den Produktionsbetrieben aufbereitet und zertifiziert.

Die Welt ist unser Feld

Vermehrung in über 40 Ländern

Gute Samenträger sind neben anderer genetischer Leistung ein „Muss“, um wettbewerbsfähig zu bleiben, da die Rentabilität der Vermehrung über den Vergleich der Deckungsbeiträge mit anderen Kulturen konkurriert. Die Verteilung der Vermehrungsflächen auf verschiedene Standorte in der Welt ist aus Gründen der Risikoverteilung unbedingt notwendig. Unsichere Faktoren wie  Witterungsbedingungen, Kosten und Ertragssicherheit werden daher gestreut. Bei Missernten, bedingt durch Klimaeinflüsse, hat die Firma die Möglichkeit von sogenannten Zwischenvermehrungen auf der südlichen Halbkugel (Neuseeland), um die Ertragsausfälle zu kompensieren. Die Vermehrungsabschlüsse bedeuten für Feldsaaten Freudenberger eine Preis- und Mengenbindung über einen längeren Zeitraum.
Sie sind teilweise sehr spekulativ, da für die Artikel kein Garantiepreissystem besteht.
Des Weiteren müssen bei den Vermehrungsplanungen auch der Strukturwandel in der Landwirtschaft sowie Änderung der agrarpolitischen Rahmenbedingungen (Subventionen, Greeningverordnung, Flächenbeihilfe etc.) bei den Überlegungen mit ins Kalkül gezogen werden. Eine genaue Mengensteuerung der Produktion ist eine große Herausforderung, da sich die „Werkstatt“ in der Natur befindet und es keine Schablonen gibt. Aufgrund der momentan rückläufigen Preisentwicklung bei Getreide, Mais und Ölfrüchten besteht wieder eine größere Vermehrungsbereitschaft für die Vermehrung von Gras und Kleesaaten. Zur Ernte 2017 und 2018 werden daher entsprechende Flächen zur Verfügung stehen, jedoch auf einem vergleichsweise hohem Preisniveau.